Museum Retz

Willkommen auf der Seite des Museums Retz im Bürgerspital!

Das Museum Retz im historischen Bürgerspital ist der zentrale Ausstellungsort der städtischen Sammlungen. Die Bestände umfassen die kulturhistorische Sammlung (Stadtgeschichte, Heimatkunde), die archäologische Sammlung, die erdgeschichtliche Sammlung und die Südmährische Galerie.

Die Sammlungsobjekte (mit Ausnahme der Südmährischen Galerie) sind Eigentum der Stadtgemeinde Retz. Das Museum wird seit der Renovierung des Bürgerspitals und der Neugestaltung der Dauerausstellung 2004 durch den damals neu gegründeten Museum Retz - Förderverein betreut.

 

Aktuelles

Samstag, 24. November 2018, 16 Uhr

Buchpräsentation "Das alte Retz - Ansichten der Stadt und ihrer Katastralgemeinden"

Einladung zur Buchpräsentation

In einer Kooperation zwischen Stadtarchiv und Museum Retz wurden "neue" alte Ansichten zusammengetragen und lassen das lokale Wirtschafts- und Arbeitsleben, das vielfältige Vereinswesen und natürlich das Leben von und mit dem Wein wieder aufleben.

Eintritt frei, Spenden erbeten. Gemütlicher Ausklang bei Nussbrot und Wein.

 

Kramurium: "Die gegerbte Brust" (Blogbeitrag)

Die gegerbte Brust der Anna Rieckh - ein skurriles Objekt aus der Retzer Stadtsammlung, aufbereitet von Dr. Celine Wawruschka.

Kramurium - Die gegerbte Brust

 

Restaurierung des "Liszt-Flügels"

Die Retzer Pianistin Antonia Raab (1846-1902) war Schülerin des Komponisten und Pianisten Franz Liszt. Der Bösendorfer-Konzertflügel im Museum Retz, der als „Liszt-Flügel“ bekannt ist, stammt aus ihrem Eigentum. Franz Liszt selbst hat auf diesem Flügel bei seinen Besuchen in Retz musiziert.

Der Flügel, 1876 gebaut, ist ein sehr wertvolles Instrument und wurde 2004 um rund € 20.000 restauriert. Er ist seither ein Prunkstück der Dauerausstellung. Bislang wurde auf ihm auch immer wieder konzertiert. Sein besonderer Klang wird seitens der Pianistinnen und Pianisten sehr geschätzt.

Bei der Restaurierung durch Klaviermachermeister Alexander Langer (Klagenfurt) wurde viel Wert auf die Verarbeitung und die Originalsubstanz gelegt. Das verwendete originale Saitenmaterial erwies sich jedoch mittlerweile durch seinen hohen Kohlenstoffanteil als zu spröde. Bei der geringsten Drehbewegung des Stimmnagels reißen die Saiten an der Biegestelle.

Nach Auskunft von Klavierbaumeister und Konzertstimmer Herbert Schmid (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) wäre die einzig mögliche Lösung ein neuer Saitenbezug. Die komplette Restaurierung würde den Flügel nachhaltig in einen technisch und musikalisch einwandfreien Zustand versetzen und wieder regelmäßige Konzerte ermöglichen.

Die Kosten dafür würden etwas mehr als € 8.000 betragen. Diese erforderlichen Mittel stehen derzeit weder der Stadtgemeinde Retz noch dem Museumsverein zur Verfügung, weshalb wir auf Spenden bzw. Sponsoring angewiesen sind.

Wenn Sie einen Beitrag leisten wollen, bitten wir Sie um Überweisung Ihrer Spende auf das Konto des Museum Retz - Fördervereins. Danke für Ihre Unterstützung!

IBAN: AT92 3271 5000 0006 9930

BIC: RLNWATW1715

VERWENDUNGSZWECK: Liszt-Flügel